Die schönsten Strände Sansibars – unsere Top 6

Die sonnenverwöhnte Insel vor Tansania hat neben ihren beeindruckenden Gebäuden im arabischen Stil und einzigartigen Sehenswürdigkeiten noch eine andere Besonderheit zu bieten: Die traumhaften Strände, die für viele Touristen einer der Hauptgründe für eine Reise dorthin sind!
Wir haben uns für euch angesehen, wo sich Sansibar im Indischen Ozean von seiner schönsten Seite zeigt. Neben einer Beschreibung der schönsten Strände rund um die Insel findet ihr hier weitere Details, die euch dabei helfen, euren Urlaub in vollen Zügen genießen zu können. Unsere Top 6 Strände solltet ihr bei einem Besuch auf gar keinen Fall verpassen!

Sansibar, oh deine Strände – ein Paradies für jeden Geschmack

Weißer Sand, glasklares Wasser und ein atemberaubender Blick aufs Meer – die eigentlichen Stars der Insel sind ganz klar die einzigartigen Strände! Dafür ist Sansibar regelrecht berühmt-berüchtigt und dafür lieben viele Menschen dieses Fleckchen Erde.
Das Tollste daran: es ist wirklich für jeden etwas dabei, vom Hardcore-Relaxer über entspannte Eltern und ihre Kinder bis hin zu Partygängern und Extrem-Wassersportlern. Während manche eine perfekte Oase der Ruhe sind, in der man prima am Strand Faulenzen und eine kühle Kokosnuss schlürfen kann, sind wieder andere ein Mekka für Taucher und Surfer. Seid ihr bereit für unsere Favoriten unter den Beaches? Los geht’s!

Nungwi Beach – Die besten Sonnenuntergänge

Nungwi Beach wird oft als schönster Strand der Insel bezeichnet und ist wohl einer der bekanntesten. Der Strand am Nördlichen Zipfel von Sansibar versprüht die Atmosphäre einer tropischen Postkarte: Das azurblaue Wasser trifft hier auf einen traumhaft weißen Sandstrand. Hier, so sagt man, können Reisende die schönsten Sonnenuntergänge am Strand bewundern. Manche behaupten sogar, dass es sich dabei um die beeindruckendsten in ganz Afrika handelt!

Der Strand ist am weitesten von der Hauptstadt Stone Town entfernt; mit einem der netten einheimischen Taxifahrer vergeht die einstündige Fahrt jedoch wie im Flug. Und die Fahrt ist es wirklich wert: Nungwi ist unser Sunset-Favorit! Denn der Sonnenuntergang taucht hier nicht nur den Strand in eine goldgelbe Farbe; auch die angrenzende Stadt Nungwi erhält zu dieser Tageszeit einen ganz besonderen Charme. Sobald die Hitze des Tages der angenehm frischen Luft des Abends weicht, verwandelt sich der Spot an der Nordküste in ein lebendiges Örtchen mit einer blühenden Bar- und Restaurantszene, die zu einem Sundowner mit Freunden und Locals einlädt. Und trotz seines lebhaften Nachtlebens hat sich der Ort seine Ursprünglichkeit bewahrt: Einheimische Frauen ernten hier tagsüber den Seetang während für die Kinder der weiße Sand zum Abenteuerspielplatz wird. Durch seine günstige Lage im Nordosten der Insel ist er zu jeder Tageszeit einen Besuch wert, ganz unabhängig von den Gezeiten. Zudem ist der Strand echt makellos, Algen finden sich hier nur sehr selten.

Kendwa Beach – Party im Tropenparadies

Der nächste Strand etwas weiter im Süden an der Westküste der Insel ist bei jüngeren Reisenden sehr beliebt. Hier ist partymäßig noch mehr geboten als in Nungwi; besonders für die legendären Full-Moon-Partys im Kendwa Rock Beach Resort strömen Touristen und Nachtschwärmer in den kleinen Strandort.
Tagsüber haben Reisende hier die Qual der Wahl: Relaxen oder aktiv werden? Das einmalige Angebot einer entspannenden Massage mit traumhafter Strandkulisse sollten sich aber auch die leidenschaftlichsten Sportler nicht entgehen lassen. Für die gibt es in Kendwa Beach ein vielfältiges Angebot: Neben optimalen Bedingungen zum Kitesurfen sind hier vor allem die Touren zum Schnorcheln empfehlenswert. Die schillernd bunten Fische, die sich im türkisblauen Ozean tummeln, sind ein Beispiel für die einmalige Fauna der Insel.
Aber auch für alle, die es etwas ruhiger angehen möchten, gibt es in Kendwa geeignete Spots: Paare folgen dem Strandabschnitt etwas weiter in den Süden und finden fernab vom Hauptgeschehen ein ungestörtes Paradies für ein paar harmonische Stunden zu zweit.

Matemwe Beach – Faszinierende Unterwasserwelten

Dieser unberührte Spot an der Nordostküste von Sansibar lädt zum Träumen ein. Kilometerlang erstreckt sich der Strand mit dem feinsten weißen Pudersand. Während sich am südlichen Ende mit der Zeit einige Resorts angesiedelt haben, so ist der Norden noch ruhig und untouristisch. Hier findet man Fischerdörfchen und Essensstände mit lokalen Spezialitäten – der hier angebotene Fisch ist so frisch und lecker, wie ihr ihn noch nie zuvor probiert habt!
Von Matemwe aus könnt ihr Prison Island (auch: Changuu) besuchen und mit etwas Glück die faszinierenden Riesenschildkröten beobachten. Schnorchler werden hier ihren Spaß haben und auch Taucher kommen auf ihre Kosten: Die von Matemwe angesteuerten Spots im Mnemba Atoll und Shane’s Reef sind sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Taucher geeignet und bieten farbenfrohe Korallenriffe und eine Vielzahl an Fischen – mit etwas Glück könnt ihr sogar einige kleinere Haiarten erspähen.
Zum Schwimmen lohnt es sich hier, Badeschuhe mitzubringen. So vermeidet ihr, auf Stücke von Muscheln zu treten und könnt auch bei Ebbe ganz einfach ins Wasser laufen. Bei Flut entdeckt man die vereinzelt im türkisfarbenen Wasser liegenden Seeigel übrigens ganz einfach und kann diese so umgehen.

Jambiani – Romantisches Fischerdorf

Jambiani liegt an der südlichen Ostküste von Sansibar. Das türkisblaue Wasser lädt hier nicht nur zum Schnorcheln ein; auch für Kite- und Windsurfer herrschen die besten Bedingungen. Dabei geht es in Jambiani noch etwas ruhiger und weniger touristisch zu, als an dem im Norden angrenzenden Dorf Paje. Das beschauliche Fischerdorf bei Jambiani hat exzellente Restaurants zu bieten – das ist ideal, wenn ihr auch gern mal außerhalb eurer Unterkünfte essen gehen wollt.
Der reine Sandstrand dort ist perfekt für Wasserliebhaber und auch Familien mit Kindern können im flachen Meer vor Jambiani besonders bei Flut hervorragend baden und planschen.

Kizimkazi Beach – Mit Delfinen schwimmen

Am Kizimkazi Beach an der Westküste der Insel ticken die Uhren noch etwas anders. Der Vibe folgt hier dem Motto „Hakuna Matata“ – es gibt keine Sorgen! Wer einfach nur einen Tag lang entspannen und sich hin und wieder im lauen Wasser erfrischen will, der ist hier an der richtigen Adresse. In Kizimkazi Beach könnt ihr das authentische Sansibar kennenlernen. Die Leute sind äußerst freundlich und Gästen gegenüber aufgeschlossen.
Das glasklare Wasser und die vorgelagerten Riffe machen diesen Spot außerdem zum perfekten Ziel für Taucher und Schnorchler. Das Highlight sind die Delfine, die sich hier vor der Küste tummeln. Zwischen Juni und Oktober könnt ihr sogar Wale beobachten!

Michamvi Kae – Saftig grüne Mangroven

Das türkisblau glitzernde Wasser in Michamvi steht im Kontrast zum satten Grün der Mangrovenwälder und macht die Landschaft dort zu etwas ganz Besonderem. Das Dörfchen Michamvi mit seinem gleichnamigen Strand liegt auf einer Halbinsel an der Ostküste der Hauptinsel und ist der Inbegriff des tropischen Paradieses. Hier gibt es unzählige Bademöglichkeiten in ruhigem Wasser. Und auch wer Spaziergänge mag ist hier an der richtigen Location gelandet, denn im Schatten der Mangroven lässt es sich auch tagsüber gut flanieren.
Nicht verpassen: Besucht unbedingt das berühmte The Rock Restaurant in Pingwe, nicht weit von Michamvi entfernt. Das Restaurant serviert typische Spezialitäten der Insel in einer einmaligen Lage mitten im Meer.

Sansibar – die schönsten Strände so weit das Auge reicht

Bei den zahlreichen Stränden auf Sansibar ist es echt schwer, sich festzulegen. Deshalb hier noch drei weitere Empfehlungen für euren Traumurlaub auf der Insel vor Tansania:

• Bwejuu Beach: Hier wartet eine Postkartenidylle mit wenig Touristen auf euch. Dieser Strand an der Ostküste scheint endlos und im Norden gehen die weißen Sandstrände Bwejuu und Dongwe ineinander über.
• Paje Beach: Besonders beliebt bei Surfern und auch für Kitesurf-Anfänger geeignet! Auf dem Weg an den Strand im Südosten könnt ihr auch bequem einen Abstecher in den Nationalpark Jozani machen.
• Nakupenda: Wie eine Wolke von weißem Sand schwebt die unbewohnte Insel im Azurblau des Indischen Ozeans. Die Sandbänke sind nur 20 Minuten Bootsfahrt von Stone Town entfernt und können im Rahmen von Ausflügen mit Strandpicknick besucht werden.

Ab nach Afrika! Sansibars Strände erwarten euch

Wie ihr seht, habt ihr bei Strandausflügen auf Sansibar die Qual der Wahl. Welche Spots ihr während eures Urlaubs besuchen wollt, liegt an euren persönlichen Vorlieben. Ob zum Surfen oder Tauchen, Relaxen oder Party machen; die Insel hat wirklich für jeden etwas zu bieten! Wir wünschen euch viel Spaß und traumhafte Tage im tropischen Strandparadies von Sansibar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.